Strategischer Ausblick 2017

An den strategischen Stossrichtungen wird auch 2017 festgehalten. Das Jahr steht ganz im Zeichen der Einführung des neuen Kernbankensystems bei den Raiffeisenbanken und bei Raiffeisen Schweiz. Mit der Migration auf das neue System wird die Grundlage zur Nutzung der Möglichkeiten der Digitalisierung gelegt.

Der physische Vertriebskanal bleibt für Raiffeisen zentral. Raiffeisen verfügt in der Schweiz über das dichteste Bankstellennetz. Die zunehmende Digitalisierung beeinflusst allerdings die Ausgestaltung des Vertriebsnetzes und wird mittelfristig zu einer Reduktion der Bankstellen führen. Entsprechend werden Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Raiffeisen Schweiz die Diskussionen zum Geschäftsmodell der Zukunft und mögliche Massnahmen zur Erreichung der langfristigen Unternehmensziele weiter fortführen.

Die Entwicklung und Optimierung des Raiffeisen Netzwerkes wird auch 2017 konsequent weiterverfolgt. Die Notenstein La Roche Privatbank soll weiter wachsen, bei gleichzeitiger Kostensenkung. Im dritten Quartal 2017 wird Notenstein La Roche ihre gesamte IT-Plattform erneuern und so einen grossen Schritt in Richtung Digitalisierung und Automatisierung machen. Ab 2018 wird Notenstein La Roche die Verwaltung sämtlicher Raiffeisen-Vermögensverwaltungsmandate übernehmen. Zudem werden laufend mögliche Akquisitionen und Wachstumsopportunitäten für Notenstein La Roche Privatbank AG geprüft. Darüber hinaus verfolgt die Raiffeisen Gruppe das Ziel, das Firmenkundengeschäft weiter zu stärken. In diesem Rahmen wird die Produkt- und Dienstleistungspalette mit firmenkundenspezifischen Angeboten erweitert und das Engagement zugunsten des Unternehmertums in der Schweiz weiter ausgebaut.

Die Grundstrategie von Raiffeisen wurde in einem gruppenweiten Prozess überarbeitet und 2015 in der Organisation verankert. In einem zweiten Schritt werden nun weitere Grundlagendokumente wie Vision, Leitbild und Statuten überarbeitet. An der genossenschaftlichen Struktur wird Raiffeisen auch künftig festhalten.

Nebst strategischen Projekten stehen 2017 auch regulatorische Projekte auf der Agenda. Dazu gehören die Umsetzung der Anforderungen aus der Designation von Raiffeisen als systemrelevante Gruppe durch die Schweizerische Nationalbank oder die Sicherstellung der Anforderungen des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht bezüglich Risikodatenaggregation und -reporting. Raiffeisen treibt zudem den Anlegerschutz durch die Überarbeitung des Datenschutzes und die Umsetzung des Finanzdienstleistungs-, Finanzinfrastruktur- und Finanzinstitutsgesetzes weiter voran.

Sowohl die strategischen als auch die regulatorischen Projekte erfordern weiterhin einen signifikanten Ressourceneinsatz, welcher zur erfolgreichen Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen unerlässlich ist.