Trends und Herausforderungen

Der Schweizer Bankenmarkt bleibt dynamisch. Zusätzlich zu den bestehenden makroökonomischen Herausforderungen sehen sich Banken und damit auch die Raiffeisen Gruppe mit steigenden Kundenerwartungen, einer fortschreitenden Digitalisierung sowie einem anhaltenden Regulierungsdruck konfrontiert. Gleichzeitig werden sich die Wettbewerbsintensität und der Konsolidierungstrend im Bankenmarkt weiter fortsetzen.

Moderate Aufhellung des Wirtschaftsumfelds

Global deuten die Konjunkturindikatoren auf einen robusten Wachstumspfad hin. Auch die Erholung der Schweizer Wirtschaft dürfte sich nach dem Wechselkursschock von 2015 mit moderatem Tempo fortsetzen. Der anhaltend starke Franken lässt allerdings nur eine verhaltene Investitions- und Beschäftigungsdynamik zu. Das Tiefzinsumfeld hält die Nachfrage im Immobilienmarkt hoch, mit anhaltendem Aufholprozess in Lagen mit derzeit noch tieferen Preisniveaus. Das oft prognostizierte «Soft-Landing» des Immobilienmarktes hat in einzelnen Regionen bereits eingesetzt und dürfte sich auch 2017 fortsetzen.

Eine vorsichtige Kreditvergabepraxis ist entscheidend für die nachhaltige Entwicklung der Gruppe. Raiffeisen optimiert laufend ihre Angebote und berücksichtigt dabei veränderte Rahmenbedingungen. An der bewährten, konservativen Kreditpolitik wird unverändert festgehalten.

Anhaltende Konsolidierung im Bankenmarkt

Der Wettbewerb im Schweizer Bankenmarkt wird sich auch künftig nicht abschwächen. Nebst den traditionellen Banken kämpfen vermehrt auch Fintech-Unternehmen und branchenfremde Konkurrenten um Marktanteile. Diese neue Konkurrenzsituation verstärkt den Margendruck zusätzlich. Um sich in diesem dynamischen Marktumfeld von der Konkurrenz auch zukünftig differenzieren zu können, braucht es ein starkes Profil mit klarer Positionierung. Die konsequente Ausrichtung auf die sich wandelnden Bedürfnisse der Kunden, effiziente Prozesse und innovative Produkt- und Dienstleistungsangebote sind dazu eine Grundvoraussetzung.

Mit der klaren Positionierung im Kerngeschäft, gezielten Kooperationen und Beteiligungen sowie der konsequenten Ausrichtung auf die digitale Zukunft investiert Raiffeisen weiterhin in die Schnittstelle zwischen Bank und Kunde und verteidigt die Marktstellung als führende Schweizer Retailbank erfolgreich.

Steigende Kundenerwartungen

Kunden sind sehr gut informiert und haben hohe Erwartungen an die Bankprodukte und -dienstleistungen und deren Verfügbarkeit. Ein orts- und zeitunabhängiges Serviceangebot und eine zeitnahe Kommunikation über mehrere Kanäle wird von einem zunehmenden Anteil der Kunden erwartet. So steigt die Nachfrage nach Mobile-Banking-Funktionalitäten weiter an. Als Reaktion auf die Dynamik des Wandels der Kundenbedürfnisse sind innovative Beratungs- und Vertriebskonzepte unerlässlich. Die Digitalisierung erfordert weitere Investitionen in Informatik, das Vertriebsnetz und in die Mitarbeitenden.

Für Raiffeisen steht der Kunde im Zentrum. Das Angebot von Raiffeisen fokussiert auf Dienstleistungen und Produkte, welche konsequent auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden in allen Lebenslagen ausgerichtet sind.

Fortschreitende Digitalisierung

Die fortschreitende Digitalisierung verändert das Bankgeschäft nachhaltig und ermöglicht neue Opportunitäten. Raiffeisen prüft laufend Möglichkeiten zur Vereinfachung und Automatisierung von Prozessen. Kundennähe wird zunehmend auch über digitale Kanäle gepflegt. Eine Kombination von digitalen und physischen Vertriebskanälen berücksichtigt die unterschiedlichen Kundenerwartungen. Die Geschäftsstelle der Zukunft geht auf die Bedürfnisse aller Generationen ein.

Die Raiffeisen Gruppe investiert in die konsequente Ausrichtung des Geschäftsmodells auf die digitale Zukunft. Raiffeisen ist aber davon überzeugt, dass die persönliche Kundenbetreuung und lokale Präsenz weiterhin eine wichtige Rolle spielen werden.

Anhaltender Regulierungsdruck

Schweizer Banken stehen einem anhaltenden Regulierungsdruck gegenüber, der darauf abzielt, die Stabilität des Finanzmarktes (Systemrelevanz, Basel IV) und die Verbesserung des Kundenschutzes (z.B. Finanzdienstleistungsgesetz FIDLEG) zu garantieren. Weiterhin wird auch die Harmonisierung von Schweizer Rechtsnormen an internationale Regulierungsstandards ein bedeutendes Thema sein. Um die Regulierungen umzusetzen, sind weiterhin hohe Investitionen in Personal und Infrastruktur notwendig. Raiffeisen bringt sich proaktiv in die Gestaltung der regulatorischen Rahmenbedingungen ein.

Raiffeisen misst den aufsichtsrechtlichen Entwicklungen die notwendige Bedeutung bei und bringt sich aktiv in den Diskurs ein.