Finanzieller Ausblick 2018

Raiffeisen rechnet aktuell für 2018 mit einem Wachstum des Schweizer Bruttoinlandprodukts in der Höhe von 2,1 Prozent, nach 1,0 Prozent im Jahr 2017. Die konjunkturelle Erholung dürfte damit weiter an Fahrt gewinnen. Voraussichtlich werden sich die Zinsen weiterhin im negativen Bereich bewegen, eine langsame Zinsnormalisierung ist jedoch mittelfristig in Sicht. Die Immobilienpreise dürften sich auf hohem Niveau festigen, da die sehr hohe Bautätigkeit der letzten Jahre zu einer Annäherung von Angebot und Nachfrage geführt hat. Zudem wirkt das erreichte Preisniveau in Verbindung mit regulatorischen Massnahmen dämpfend auf die Nachfrage. Der Schweizer Bankenmarkt dürfte zudem weiterhin durch Margendruck und eine Intensivierung des Wettbewerbs geprägt werden.

Trotz anhaltend anspruchsvollem Marktumfeld rechnet Raiffeisen 2018 mit Volumen- und Ertragswachstum im Kerngeschäft. Bei den Kundenausleihungen und Kundeneinlagen wird ein leicht tieferes Wachstum als 2017 erwartet. Wegen anhaltender Margenerosion und Tiefzinsumfeld wird das Volumenwachstum nur zu leicht höheren Erträgen im Zinsgeschäft führen. Im indifferenten Geschäft wird sowohl im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft als auch im Handelsgeschäft mit steigenden Erträgen aufgrund von Wachstumsinitiativen gerechnet. Der Gewinn der Raiffeisen Gruppe 2018 wird wegen hoher positiver Sondereffekte 2017 (Verkaufserlös Beteiligungen) und wegen des Beginns der Abschreibung der Kernbankensysteme bei den Raiffeisenbanken und der Notenstein La Roche Privatbank AG voraussichtlich geringer ausfallen als im Jahr 2017.