14’285

14’285 Franken für einen Pumptrack

Der Pumptrack in Walkringen dürfte eines der am schnellsten umgesetzten Lokalhelden-Projekte sein: Nach sechs Wochen war das Geld zusammen, nach sechs Tagen die Anlage gebaut. Die Unterstützung im Dorf war gross.

Das «Ski» steht zwar noch im Namen, doch der Verein ist kein klassischer Skiclub mehr. «Wir brauchen heute mehr Kettenöl als Skiwachs», sagt Rafael Meier, Vorstandsmitglied des Ski- und Sportclubs Walkringen. «Wir sind ein polysportiver Verein. In den letzten Jahren ist der Anteil Radsport und Mountainbike stark gewachsen.» Kein Wunder, hat sich der Verein denn auch für den Bau eines Pumptracks eingesetzt.

Diese wellenartige, kurvenreiche Anlage kann mit dem Mountainbike, Kickboard, Trottinett oder Skateboard befahren werden. «Ziel ist es, weder zu treten noch zu bremsen und nur durch Strecken von Armen und Beinen Geschwindigkeit aufzubauen», sagt Rafael Meier. Kinder, Jugendliche und Erwachsene könnten dadurch ihre Balance und Geschicklichkeit verbessern.

Die Unterstützung im Dorf war gross, Gegenwind haben die Verantwortlichen keinen gespürt. Nach sechs Wochen war das Geld zusammen, nach sechs Tagen die Anlage gebaut, Einsprachen gab es keine. «Zwei Stunden nachdem asphaltiert worden war, konnten die ersten losfahren.» Mittlerweile hat auch Rafael Meier seine ersten Runden gedreht. «Ein cooles Erlebnis.»

Die ganze Geschichte finden Sie auf lokalhelden.ch/pumptrack.

Fotos: Anna-Tina Eberhard