Finanzieller Ausblick 2019

Marktumfeld und Rahmenbedingungen

Die Schweizer Wirtschaft befand sich im Jahr 2018 auf erfreulichem Kurs. Das Bruttoinlandprodukt verzeichnete ein Wachstum von rund 2,5 Prozent, basierend auf einer breit abgestützten Schweizer Wirtschaft (Konsum, Investitionen, Export) und einer vor allem im ersten Halbjahr starken globalen Konjunktur. Damit war 2018 hierzulande das beste Wachstumsjahr seit 2010, was sich unter anderem positiv auf die Beschäftigung ausgewirkt hat. Für 2019 rechnet Raiffeisen in der Schweiz mit einer Abschwächung des Wachstums auf rund 1,2 Prozent. Dies vor allem aufgrund einer an Fahrt verlierenden internationalen Konjunktur. Darüber hinaus belasten geopolitische Unsicherheiten den Ausblick für das angebrochene Jahr.

Für 2019 geht Raiffeisen weiterhin von Negativzinsen aus, da die Europäische Zentralbank (EZB) und die Schweizerische Nationalbank (SNB) vor allem aufgrund des fehlenden Inflationsdrucks auch in diesem Jahr keine Zinsschritte vornehmen dürften. Eine langsame Zinsnormalisierung in mittlerer Frist ist jedoch in Sicht, wobei äusserst moderate Anstiege zu erwarten sind. Auf dem Immobilienmarkt wird der Rückenwind von stetig weiter fallenden Zinsen schwächer. Trotz des hohen Niveaus der Immobilienpreise bleibt Eigentum aber dank der erwarteten tiefen Zinsen und gleichzeitig hoher Mieten weiterhin attraktiv. Zudem haben sich Angebot und Nachfrage beim Eigentum bislang nicht auseinanderentwickelt – anders als im Segment der Renditeobjekte, bei denen die Leerwohnungsziffer mittlerweile auf rund 1,6 Prozent gestiegen ist. Alles in allem rechnet Raiffeisen mit einem abgeschwächten Preiswachstum für Immobilien und einer Konsolidierung auf hohem Niveau.

Geschäftsentwicklung Raiffeisen Gruppe

Der Schweizer Bankenmarkt wird weiterhin wesentlich durch Margendruck geprägt sein. Trotz dieses sehr anspruchsvollen Marktumfelds rechnet Raiffeisen 2019 mit einem moderaten Volumen- und Ertragswachstum im Kerngeschäft. Im Vergleich zu 2018 erwartet Raiffeisen bei den Kundenausleihungen ein Wachstum auf ähnlichem Niveau, während bei den Kundeneinlagen wieder von einem höheren Wachstum ausgegangen wird. Die Erträge im Zinsengeschäft sowie Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft dürften dadurch bei den Raiffeisenbanken und Raiffeisen Schweiz leicht erhöht werden können.