Kommunikationspolitik

Zur Unternehmensphilosophie der Raiffeisen Gruppe gehört aufgrund der genossenschaftlichen Struktur seit jeher eine dialogorientierte, transparente und aktive Kommunikationspolitik. Das Berichtsjahr 2018 war geprägt vom Enforcement-Verfahren der FINMA, dem Strafverfahren gegen den ehemaligen Vorsitzenden der Geschäftsleitung, Dr. Pierin Vincenz, sowie diversen Rücktritten aus dem Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung von Raiffeisen Schweiz. Die hohe Kadenz richtungsweisender Ereignisse und das damit einhergehende mediale Interesse führten in der Raiffeisen Gruppe zu einem herausfordernden kommunikativen Umfeld. Dem Informationsbedürfnis innerhalb der Raiffeisen Gruppe sowie gegenüber der Öffentlichkeit wurde unter Einhaltung rechtlicher Rahmenbedingungen stets Rechnung getragen.

Die Kommunikation gegenüber den unterschiedlichen Bezugsgruppen – den Genossenschaftern, den Kunden, den Mitarbeitenden und der Öffentlichkeit – soll entlang der Grundsätze der Wahrheit, der Präzision sowie der Übereinstimmung von Wort und Tat erfolgen. Die wichtigsten Informationsquellen sind dabei die Website, der Geschäftsbericht, der Halbjahresbericht sowie Medienkonferenzen und -mitteilungen der Raiffeisen Gruppe. Aktuelle Veränderungen und Entwicklungen sowie ausserordentliche Ereignisse werden zielgruppen-, termingerecht und nach den Richtlinien der Ad-hoc-Publizität veröffentlicht. Die Publikationen und Medienmitteilungen sind auf der Raiffeisen-Website verfügbar. Die Genossenschafter werden zudem durch ihre Raiffeisenbank persönlich, direkt und umfassend an der jährlichen Generalversammlung informiert.