Wesentliche Änderungen zwischen Bilanzstichtag und Redaktionsschluss (9. März 2019)

Raiffeisen Schweiz veröffentlicht Gehrig-Bericht und zieht Konsequenzen (22. Januar 2019 )

In seiner Untersuchung von Beteiligungsgeschäften in den Jahren 2005 bis 2015 hat Prof. Dr. Bruno Gehrig auf Basis der verfügbaren Informationen keine Nachweise für strafrechtlich relevantes Verhalten gefunden. Wohl aber bestätigte sich, dass es hauptsächlich in den Jahren 2012 bis 2015 im Rahmen der Diversifikationsstrategie zu gravierenden Mängeln in der Akquisition und dem Management von Beteiligungen gekommen ist.

Im Zuge der Aufarbeitung hat Raiffeisen Schweiz die Werthaltigkeit aller bestehenden Beteiligungen neu beurteilt. Zum Zeitpunkt der Publikation der Medienmitteilung ging Raiffeisen Schweiz davon aus, dass daraus Sondereffekte im Rahmen von maximal 300 Millionen Franken resultieren werden. Bei der Abschlusserstellung wurden schliesslich Sondereffekte im Umfang von rund 270 Millionen Franken verbucht. Die nachhaltige Ertragskraft sowie die überdurchschnittliche Eigenmittelquote der Raiffeisen Gruppe bleiben erhalten und Raiffeisen ist nach wie vor eine stark kapitalisierte Bank.

Nachdem der Erneuerungsprozess des Verwaltungsrats im Jahr 2018 abgeschlossen worden ist, hat mit dem Rücktritt von Dr. Patrik Gisel und der Rücktrittsankündigung von Michael Auer im November 2018 auch eine Erneuerung der Geschäftsleitung eingesetzt. Am 21. Januar 2019 gaben Gabriele Burn und Dr. Beat Hodel per sofort ihre Funktionen ab. Paulo Brügger hat per 21. Januar seinen Rücktritt als Mitglied der Geschäftsleitung erklärt. Damit sind alle Geschäftsleitungsmitglieder aus dem Unternehmen ausgeschieden, die bereits vor 2015 Teil des Gremiums waren.

Raiffeisen kauft Avaloq-Beteiligung an ARIZON (31. Januar 2019)

Nachdem die neue Avaloq-Plattform bei allen Raiffeisenbanken erfolgreich eingeführt wurde, erwirbt Raiffeisen Schweiz die 49%-Beteiligung von Avaloq am bisherigen Joint-Venture ARIZON Sourcing AG. Im Zusammenhang mit dieser Transaktion wurden Rückstellungen von 69 Millionen Franken gebildet, welche Teil der bereits kommunizierten Sondereffekte sind. ARIZON Sourcing AG wird im ersten Semester 2019 vollständig in Raiffeisen Schweiz integriert.