Lagebericht

Mitarbeitende

Raiffeisen bietet ihren 11’207 (Vorjahr: 10’968) Voll- und Teilzeitmitarbeitenden auf allen Ebenen ausgezeichnete Anstellungsbedingungen, spannende Aufgabengebiete und moderne Arbeitsplätze. Insgesamt arbeiten 42,0 Prozent (Vorjahr: 41,2 Prozent) der Mitarbeitenden bei Raiffeisen Teilzeit. Raiffeisen legt grossen Wert auf Chancengleichheit und investiert in ihre Mitarbeitenden sowie in die Gewinnung neuer Talente. Raiffeisen fördert den genossenschaftlichen Zusammenhalt, das unternehmerische Engagement und den nachhaltigen Dialog mit allen Anspruchsgruppen. In der Strategie «Raiffeisen 2025» ist Transformation und Kulturentwicklung eine wichtige strategische Stossrichtung. Die Förderung der Kompetenzen und Vielfalt bei den Mitarbeitenden ist auch eines der zehn Leitprinzipien des strategischen Rahmens Nachhaltigkeit (siehe Kapitel «Nachhaltigkeit»).

Vielfalt und Chancengleichheit

Studien belegen, dass Chancengleichheit und die daraus resultierende Vielfalt den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens positiv beeinflussen. Chancengleichheit und Vielfalt werden von Raiffeisen gefordert und gefördert.
Bei der Sicherstellung von Vielfalt und Chancengleichheit für alle Mitarbeitenden wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt, bei dem das Thema als Teil der Unternehmenskultur und Führungskompetenz verstanden wird. Damit will Raiffeisen die Chancengleichheit in der Gruppe auf allen Ebenen konsequent stärken. Im Rahmen der Strategie «Raiffeisen 2025» wurden im Berichtsjahr verschiedene Massnahmen eingeleitet, um eine Unternehmenskultur zu fördern, in der Vielfalt bewusst gelebt und gefördert wird. Beispielsweise wurde bei Raiffeisen Schweiz 2020 das Projekt «Balanced Organisation» lanciert, in welchem bereits erste konkrete Massnahmen wie der Aufbau eines Diversity-Netzwerks bei Raiffeisen oder das bewusste Training von Führungskräften zur Sensibilisierung im Thema umgesetzt werden konnten. In die Umsetzung des Projektes fliessen auch die Ergebnisse der Mitarbeitendenumfrage ein, welche alle zwei Jahre durch ein unabhängiges Beratungsunternehmen bei Raiffeisen Schweiz durchgeführt wird.
Eine Priorität von Raiffeisen Schweiz ist die Erhöhung des Frauenanteils in Kader- und Managementpositionen. Ziel ist es, den Frauenanteil in Kaderpositionen in der ganzen Gruppe bis 2022 auf mindestens 30 Prozent anzuheben. Ende 2020 liegt der Wert bei 27 Prozent. Weitere Ziele und Massnahmen werden im Jahr 2021 ausgearbeitet, um Diversität auf allen Kaderstufen zu messen und weiter zu stärken.

Im Bereich Frauenförderung und in Ergänzung zum bestehenden Aus- und Weiterbildungsangebot, arbeitet Raiffeisen an weiteren zukunftsorientierten Lösungen. Beispielsweise ist Raiffeisen Partnerin des Netzwerks Advance Gender Equality in Business. Zudem wurde im Berichtsjahr eine Lohngleichheitsanalyse bei Raiffeisen Schweiz und grösseren Raiffeisenbanken gestartet, um die Gleichstellung der Löhne von Frauen zu jenen von Männern erneut zu verifizieren. Damit schafft Raiffeisen die Voraussetzung für faire und attraktive Anstellungsbedingungen und kommt den Anforderungen des Gleichstellungsgesetzes nach (siehe auch Kapitel «Vergütungsbericht»).

Die Personalweisung «Gleichbehandlung und Belästigung am Arbeitsplatz» von Raiffeisen Schweiz beinhaltet ein Diskriminierungsverbot. Es verbietet physische und psychische Belästigung, fordert Gleichbehandlung und bietet Prävention und ein Unterstützungs- und Beratungsangebot. Auch im Rekrutierungsprozess werden keine Unterschiede zwischen Nationalitäten, Ethnien, Religion oder Minderheiten gemacht. Ausbildung, Kompetenz und geforderte Erfahrung sind die ausschlaggebenden Entscheidungskriterien, nach denen Stellenbesetzungen erfolgen. Den Raiffeisenbanken wird diese Personalweisung zur Übernahme empfohlen.

Anstellungsbedingungen

Raiffeisen hat eine starke Arbeitgebermarke. Dank ausgezeichneter Anstellungsbedingungen gelingt es Raiffeisen, langfristige Beziehungen zu ihren Mitarbeitenden aufzubauen. Dies gehört zu den zentralen Erfolgsfaktoren der Organisation. Raiffeisen fördert das unternehmerische Denken ihrer Mitarbeitenden durch die gezielte Übergabe von Verantwortung und bietet somit einen grossen Gestaltungsspielraum. Flexibel gestaltete Arbeitszeiten werden nach Möglichkeit über alle Hierarchiestufen angeboten. Mit dem im August 2020 eingeführten «Raiffeisen FlexWork» bei Raiffeisen Schweiz können Mitarbeitende in Absprache mit ihren Vorgesetzten, wenn es die betrieblichen Voraussetzungen ermöglichen, bis zu 80 Prozent ihrer Arbeitszeit ortsunabhängig arbeiten. Damit wird den individuellen Bedürfnissen der Mitarbeitenden Rechnung getragen und die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Freizeit erhöht.
In Bezug auf die Anzahl Ferientage liegt Raiffeisen über dem Durchschnitt von Schweizer Unternehmen. Mitarbeitende erhalten je nach Alter und Funktionsstufe zwischen 25 und 30 Tage Ferien und haben seit 2018 die Möglichkeit, weitere Ferientage zu kaufen oder für eine längere individuelle Auszeit anzusparen.

Personalstruktur nach Anstellungsverhältnis

2019120202
AnzahlAnteil in %AnzahlAnteil in %
Festangestellte Mitarbeitende310'96811'207
Frauen5'53350,45'61450,1
Männer5'43549,65'59349,9
Vollzeitstellen6'4546'497
Frauen2'14133,22'13532,9
Männer4'31366,84'36267,1
Teilzeitstellen4'5144'710
Frauen3'39275,13'47973,9
Männer1'12224,91'23126,1
Temporäre Mitarbeitende (Aushilfen/Praktikanten)9221'073
Frauen43847,553449,8
Männer48452,553950,2
Lernende653685
Frauen29445,030744,8
Männer35955,037855,2
Externe Mitarbeitende (Raiffeisen Schweiz)713454
Mitarbeitende im Ausland44
1 Berechnung neu inklusive Gruppengesellschaften, entsprechend weichen die Zahlen leicht von jenen im Geschäftsbericht 2019 ab.
2 Ausweis der Zahlen neu inkl. Gruppengesellschaften.
3 Anzahl Mitarbeitende exklusive Aushilfen/Praktikanten/Reinigungspersonal, inklusive Lernende.
Raiffeisen Schweiz untersteht dem Gesamtarbeitsvertrag «Vereinbarung über die Anstellungsbedingungen der Bankangestellten (VAB)», welcher die Rechte der Mitarbeitenden und ihre Mitwirkung sowie jene der siebenköpfigen Personalkommission von Raiffeisen Schweiz regelt. Die Raiffeisenbanken unterstehen dieser Vereinbarung zwar nicht, die Inhalte des VAB sind jedoch in der Personalinformation «Mitwirkungsvereinbarung» der Raiffeisenbanken enthalten.

Neues Vergütungsmodell für Raiffeisen Schweiz

2020 hat Raiffeisen Schweiz das Vergütungsmodell überarbeitet. Künftig steht die kollektive Teamleistung im Vordergrund: Die Gesamtvergütung bleibt grundsätzlich auf gleichem Niveau, die individuellen Bonuszahlungen hingegen wurden abgeschafft und eine kollektive Erfolgsbeteiligung eingeführt. Diese wird sich für die einzelnen Mitarbeitenden – gemessen an ihrer Grundvergütung – im einstelligen Prozentbereich bewegen. Das neue Vergütungsmodell trat am 1. Januar 2021 in Kraft und gilt für Mitarbeitende und die Geschäftsleitung von Raiffeisen Schweiz.

Familienpolitik

Raiffeisen Schweiz bietet zeitgemässe Leistungen für Familien. Mütter erhalten bei Raiffeisen abhängig vom Dienstalter 16 bis 24 Wochen Urlaub bei Geburt oder Adoption des Kindes. Vätern werden bei Geburt eigener Kinder oder Adoption 15 zusätzliche bezahlte Ferientage gewährt, die sie ab einem Monat vor und bis sechs Monate nach der Geburt oder Adoption des Kindes beziehen können. Diese Regelungen gelten für gleichgeschlechtliche Paare sinngemäss. Zudem gibt es für Frauen nach dem Mutterschaftsurlaub die Zusicherung einer Weiterbeschäftigung in adäquater Funktion zu einem Beschäftigungsgrad von mindestens 60 Prozent. Bei Krankheit eines Kindes erhalten Eltern bis zu fünf zusätzliche bezahlte Freitage.

Beratung bei privaten Herausforderungen

Zusätzlich zu den Beratungsangeboten des Bereichs Human Resources bietet Raiffeisen seit mehreren Jahren für alle Mitarbeitenden der Gruppe ein Assistenzprogramm mit dem externen Partner Reha Suisse an. Reha Suisse bietet anonyme Unterstützung im Berufs- oder Privatleben sowie bei Gesundheitsfragen. Die klaren Prozesse, das psychologische Know-how sowie die grosse Erfahrung im Sozialversicherungsbereich leisten einen wertvollen Beitrag in schwierigen Situationen. Damit kann Raiffeisen ihre Mitarbeitenden auch in Ausnahmesituationen angemessen unterstützen.

Aus- und Weiterbildung

2020 investierte Raiffeisen 14,5 Millionen Franken (Vorjahr: 16,7 Millionen Franken) in die Entwicklung ihrer Mitarbeitenden. In den nächsten Jahren soll eine substanzielle Anzahl der Mitarbeitenden verstärkt in Medien-, Methoden- und Selbstkompetenz weitergebildet und damit für die Herausforderungen und Chancen des digitalen Wandels sensibilisiert werden.
Interne Ausbildungsgefässe werden mit konkreten Zielen konzipiert, von den Teilnehmenden bewertet und kontinuierlich weiterentwickelt. Der strategische Ausbildungsbedarf wird nach einem definierten Prozess und in engem Austausch mit dem entsprechenden Arbeitsumfeld ermittelt. Zudem fördert Raiffeisen die berufliche und persönliche Weiterentwicklung ihrer Mitarbeitenden und Führungskräfte, damit diese ihre Teams aktiv voranbringen können.

Ausbildungsprogramme

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Zukunft von Raiffeisen ist die Förderung junger Menschen. Mit ihrem gezielten Engagement in die Ausbildung übernimmt Raiffeisen für viele junge Menschen schweizweit gesellschaftliche Verantwortung. Per Ende 2020 befanden sich 714 (Vorjahr: 711) Personen in einem der nachstehend genannten Nachwuchsprogramme – 47 Prozent davon waren weiblich (Vorjahr: 46 Prozent). Das Investment lohnt sich: Ein grosser Teil der Nachwuchskräfte bleibt nach der Ausbildung im Unternehmen und nutzt die Chance, sich bei Raiffeisen weiterzuentwickeln. Raiffeisen bietet vielfältige Ausbildungsplätze für junge Menschen auf verschiedenen Bildungsstufen für einen fundierten Einstieg ins Berufsleben an:

Lehrberufe:

  • Kaufmann/Kauffrau EFZ (Bank; Dienstleistung und Administration)
  • Informatiker/-in EFZ (Fachrichtungen Systemtechnik; Fachrichtung Applikationsentwicklung)
  • ICT-Fachmann/-frau EFZ
  • Mediamatiker/-in EFZ
  • Interactive Media Designer EFZ
  • Fachmann/-frau Betreuung EFZ
  • Fachmann/-frau Betriebsunterhalt EFZ
  • Fachmann/-frau Kundendialog EFZ

Mittelschüler:

  • Handelsmittelschulpraktikum
  • Wirtschaftsmittelschulpraktikum
  • Informatikmittelschulpraktikum
  • Bankeinstieg für Mittelschulabsolventen

Hochschulabsolventen:

  • Trainee-Programm für Hochschulabsolventen
  • Hochschulpraktika

Personal- und Führungsentwicklung

Digitalisierung, veränderte Kundenbedürfnisse, stärkere Regulierung und ein generell schnelllebiges Umfeld erhöhen die Anforderungen an die Kompetenzen der Mitarbeitenden bei Raiffeisen. Deren kontinuierliche Weiterentwicklung und Erhalt der Arbeitsmarktfähigkeit werden immer wichtiger. Aus diesem Grund investiert Raiffeisen gezielt in die Aus- und Weiterbildung und fördert ihre Mitarbeitenden auf allen Stufen. Die Digitalisierung ist nicht nur Lerninhalt, sondern beeinflusst auch die Art und Weise der Personalentwicklung. Angebote wie Online-Kurse, E-Learnings oder videobasierte Lernformen halten immer mehr Einzug in die Weiterbildung. Diese ermöglichen es, rasch auf Veränderungen zu reagieren und zeitnah aktuelle Themenstellungen aufzunehmen. Die zeit- und ortsunabhängige Nutzung verringert zudem Reisewege sowie Abwesenheiten und leistet neben moderner, zeitgerechter Weiterbildung auch einen Beitrag zur Nachhaltigkeit.
Führungskräften und Mitarbeitenden ohne Führungsfunktion stehen ein breites Angebot an Fach- und Beratungsausbildungen sowie diverse Möglichkeiten für die Persönlichkeitsentwicklung zur Verfügung. Die Ausbildungsangebote sind an die Bedürfnisse der verschiedenen Zielgruppen angepasst. So existieren spezifische Angebote für Nachwuchskräfte, Bankleitungs- und Verwaltungsratsmitglieder, Beratende und Spezialisten. In Kooperation mit der Hochschule Luzern werden zudem verschiedene für Raiffeisen konzipierte Lehrgänge angeboten. Zudem fördert Raiffeisen eine lebenslange Entwicklung und bietet auch für den Übertritt ins Pensionsalter Seminare mit Themen zu Perspektiven, Gesundheit, Beziehungsnetz oder Vorsorge an.
Im Berichtsjahr wurde bei Raiffeisen Schweiz auch der seit einigen Jahren bestehende kontinuierliche Leistungsdialog weiterentwickelt. Ziel ist es, im regelmässigen Dialog zwischen Mitarbeitenden und Führungskräften über die individuelle Entwicklungsplanung zu sprechen und zielführende Massnahmen zu definieren. So hat es sich Raiffeisen im Rahmen der «Strategie 2025» konkret zum Ziel gesetzt, eine systematische Einschätzung des persönlichen Entwicklungsbedarfs bei allen Raiffeisen-Mitarbeitenden und auf Stufe Unternehmen ab 2022 durchzuführen.

Personalstruktur nach Führungsstufen

2019120202
AnzahlAnteil in %AnzahlAnteil in %
Verwaltungsratsmitglieder1'4441'408
Frauen 34123,634724,6
Männer1'10376,41'06175,4
unter 30 Jahre30,220,1
über 50 Jahre94165,291665,1
Kader (alle Stufen)4'5474'705
Frauen1'21626,71'28727,4
Männer3'33173,33'41872,6
Direktionsmitglieder (oberes Kader)1'3161'312
Frauen14711,214411,0
Männer1'16988,81'16889,0
unter 30 Jahre110,890,7
über 50 Jahre50538,450038,1
Mittleres und unteres Kader3'2303'392
Frauen1'06933,11'14333,7
Männer2'16166,92'24966,3
unter 30 Jahre2447,62928,6
über 50 Jahre95329,596928,6
Anzahl übrige Mitarbeitende5'7685'817
Frauen4'02369,74'02069,1
Männer1'74530,31'79730,9
unter 30 Jahre1'97534,21'99134,2
über 50 Jahre1'25621,81'29022,2
1 Die Berechnung erfolgt neu inklusive Gruppengesellschaften, entsprechend weichen die Zahlen leicht von jenen im Geschäftsbericht 2019 ab.
2 Ausweis der Zahlen neu inkl. Gruppengesellschaften

Weitere Personalkennzahlen

Einheit20191 20202
Durchschnittliche Dauer der BetriebszugehörigkeitJahre10,310,5
Durchschnittsalter der MitarbeitendenJahre40,940,8
Bruttofluktuationsrate (inklusive Übertritte innerhalb der Gruppe)3Prozent14,311,1
Rückkehr nach Mutterschaftsurlaub4Prozent9089
Ausgaben für WeiterbildungCHF16'741'52014'557'325
Ausgaben für KinderbetreuungCHF352'000326'920
1 Berechnung neu inklusive Gruppengesellschaften, entsprechend weichen die Zahlen leicht von jenen im Geschäftsbericht 2019 ab.
2 Ausweis der Zahlen neu inkl. Gruppengesellschaften.
3 Anzahl Austritte des gesamten Jahres gegenüber der durchschnittlichen Mitarbeiterzahl.
4 Anzahl Mitarbeiterinnen, welche nach dem Mutterschaftsurlaub wieder arbeiten (exklusive Raiffeisenbanken und Gruppengesellschaften).