Josef Zgraggen (50) Initiantengruppe Ryyssboogäbriggä, Gemeinderat und Projektleiter
in einer Küchenfirma, Erstfeld

Die Brücke, die eine Region attraktiver macht

Die Ryyssboogäbriggä ist für mich eine Herzensangelegenheit. Sie führt vom Reussdamm zum historischen Gottardo-Säumerpfad. Er ist so leicht erreichbar – ein Gewinn für die ganze Region. Um dieses Projekt zu finanzieren, konnten wir viele Menschen zusammenbringen und sie für die Idee begeistern. Das freut mich sehr.

 

 

 

Die Idee einer Brücke über die Reuss besteht seit mehr als zehn Jahren. Anlauf um Anlauf scheiterte. Wir gaben aber nie auf. Der Verein Gottardo-Wanderweg übernahm schliesslich die Bauherrschaft.

Die Spannbandbrücke mit ihrer filigranen Struktur ist einzigartig in der Schweiz. Entworfen haben sie die ­Ingenieure und Brückenspezialisten Jürg Conzett und Roman Verginer aus Chur.

Mit lokalhelden.ch hat Raiffeisen eine Plattform geschaffen, um Gelder für gemeinnützige Projekte wie unsere Brücke zu sammeln. Manche nennen das Crowdfunding, aber Crowddonating trifft es wohl besser. Denn unser Vorhaben ist nicht gewinnorientiert: Die Brücke dient Wanderern und Ausflüglern, die unser schönes Urnerland und unsere Geschichte entdecken wollen.

www.lokalhelden.ch

Am 12. August 2020 konnten wir die Brücke eröffnen. Wir haben sie im Urner Dialekt auf den Namen Ryyssboogäbriggä getauft.

338

Unterstützerinnen und Unterstützer haben auf lokalhelden.ch insgesamt 211’533 Franken gespendet. Es ist schön, dass so viele Menschen mit­zogen. Insgesamt kostete die Brücke 650’000 Franken.

An der Gotthard-Raststätte, die auf der Ostseite der Brücke liegt, können sich die Ausflügler nun verpflegen. Zudem sorgen der Lernende Kevin Dittli und sein Team für Sauberkeit und Ordnung auf und in der Nähe der Brücke. Das dient allen.

Die Brücke liegt zwischen den drei Gemeinden Erstfeld, ­Schattdorf und Attinghausen. Zusammen mit dem Kanton Uri kommen sie für den Unterhalt der Brücke auf.